Internationale Bewährungsprobe in der Slowakei

Nach Abschluss der Liga-Saison in der Vorwoche, hatte ich mich sehr auf meinen internationalen Einsatz mit dem deutschen Nationalteam in der Slowakei gefreut. Die Reise mit dem Car war ein grosses Abenteuer und auch die Erfahrung auf der Matte sehr viel wert für mich. Leider bin ich mit meinem sportlichen Resultat jedoch nicht ganz zufrieden. 

Nach einer langen Busreise zusammen mit meinen Trainingskollegen des deutschen Nationalteams am Olympiastützpunkt in Freiburg, kamen wir in Kosice im Osten der Slowakei an.

 

Sportlich gelang mir ein guter Start. Gleich in meiner ersten Begegnung musste ich gegen den deutschen Kontrahenten, Luca Bauer, aus Bayern antreten. Der Auftakt gelang mir genau nach Plan. Mit einem 8:2 Punktesieg war die Basis für einen erfolgreichen Wettkampftag gelegt.  Gleich im zweiten Duell jedoch stand ich dem Lokalmatador Samuel Bucko aus der Slowakei gegenüber. Er war auch schon bei der EM mein Gegner, gegen den ich mich insgesamt schon zweimal geschlagen geben musste. Leider konnte ich diese Serie auch an diesem Tag nicht beenden. Zwar konnte ich mich über die gesamte Kampfdauer behaupten, doch am Ende war mit einem 8:4 Punktestand meine erste Niederlage besiegelt. Gleich im Anschluss trat ich gegen meinen Teamkollegen Dario Dittrich auf die Matte. Das er später das Turnier für sich entscheiden konnte nimmt das Ergebnis unserer direkten Begegnung vorweg. Mit 14:8 musste ich eine weitere Punkteniederlage hinnehmen.

 

Somit stand für mich fest, dass ich mich lediglich für den Platzierungskampf um den 5. und 6. Rang qualifiziert hatte. Erneut wollte es der Turnierverlauf so, dass ich gegen einen Kollegen aus dem deutschen Team antreten musste. Leon Schetterer liess mir keine Chance und zwang mich mit 12:2 zu meiner dritten Niederlage an diesem Tag.

 

Auch wenn direkt nach dem Turnier die Enttäuschung über das Ergebnis überwiegt, versuche ich die positiven Aspekte aus dieser Erfahrung zu ziehen. So wurde mir zum Beispiel einmal mehr bewusst, welches Privileg ich habe, mit so starken und erfolgreichen Athleten zusammen in Freiburg zu trainieren.

 

Wenn ich das nächste Mal auf der Matte stehe, werde ich jedenfalls wieder - so wie immer - alles geben.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0