5. Rang beim Internationalen Ostalb-Turnier in Aalen (DE)

Bei der 40. Auflage des Internationalen Ostalb-Ringerturniers in Aalen, musste ich mich heute mit dem 5. Rang begnügen...

Als Auftakt zu einem bevorstehenden Trainingslager kommende Woche in Aalen, trat ich heute - begleitet von meinem Nationaltrainer Nico Ghita - beim Internationalen Ostalb-Ringerturnier in Aalen an. Das Teilnehmerfeld macht dem Namen des Turniers alle Ehre: Athleten aus vielen Nationen trafen sich, um sich in Aalen dem internationalen Vergleich zu stellen. 

 

In der ersten Runde trat ich gegen Mansur Avaysov vom JSK Strassburg an. Ihn konnte ich nach einem Kampf über die volle Distanz mit einem 8:5 Punktesieg schlagen. 

 

Gleich in der zweiten Runde trat dann jedoch der amtierende Deutsche Meister Leon Schetterer gegen mich auf die Matte. Auch wenn ich einige Akzente setzen konnte, musste ich mich am Ende mit einer recht deutlichen 4:12 Punkteniederlage geschlagen geben. 

 

Der starke Leon Schetterer musste sich in der nächsten Runde dann gegen Mansur Avaysov denkbar knapp mit nur einem Punkt Differenz geschlagen geben. Somit war für mich die Chance auf eine Medaille dahin. In meinem letzten Kampf um Rang 5/6 wollte ich gegen Max Schmucker aus Deutschland trotzdem nochmals alles geben. Ich konnte den Wettkampftag versöhnlich abschliessen und beim Stand von 10:0 zu meinen Gunsten sogar noch durch Schultersieg gewinnen. 

 

Besonders gefreut hat mich, dass neben einigen weiteren Schweizern auch mein Bruder Melvin am Turnier teilgenommen hat. Leider trat in seiner Gewichts- und Altersklasse sonst niemand an, sodass er sich kampflos die Goldmedaille sichern konnte. Er hätte selbstverständlich lieber gekämpft. Zum Glück können wir das in der nun kommenden Woche beim gemeinsamen Training nachholen. 

 

Nach der Serie von Siegen in der WINFORCE League in der Schweiz, bin ich sehr dankbar für diese internationale Leistungsbestimmung. Heute hat es nicht für eine Medaille gereicht, aber der Verlauf der Kämpfe hat mir gezeigt, dass ich auf diesem Niveau mithalten kann, wenn ich weiterhin alles gebe. Um so mehr freue ich mich nun auf das bevorstehende Trainingslager in Aalen. Dort habe ich direkt die Chance unter Betreuung des Nationaltrainerteams weiter an meinen Fähigkeiten zu arbeiten und die erkannten Schwächen auszubessern. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0