Siegreich in der gewohnten Stilart! Im Freistil für den RC Belp

Zurück in meiner gewohnten Stilart, dem Freistil, durfte ich am Wochenende wieder für den RC Belp auf der Matte stehen...

In der Woche zuvor war mein Gewicht bis 57kg durch den Wettkampfmodus der WINFORCE League noch im Griechisch-Römischen Stil zu ringen. Auch wenn ich den Ausflug in die andere Stilart siegreich hinter mich bringen konnte, war ich sehr froh, diese Woche wieder auf gewohntem Terrain antreten zu dürfen. 

 

In Brunnen standen die Duelle gegen die Mannschaften aus Hergiswil und Freiamt an. Zunächst hiess mein Gegner Alexander Kammermann von der Ringerriege Hergiswil. Ihn konnte ich recht deutlich mit 15:0 Punkte durch technische Überlegenheit schlagen und so 4:0 Punkte für die Mannschaftswertung beitragen. Auch fast alle meiner Mannschaftskollegen konnten ihre Kämpfe für sich entscheiden, so dass die Begegnung am Ende deutlich mit 23:9 Punkten zu Gunsten des RC Belp ausging. Ein toller Einstieg in den Wettkampftag, an dem im zweiten Duell die starke Mannschaft aus Freiamt auf uns wartete. 

 

Mein Duell gegen Saya Brunner bescherte mir nach dem souveränen Sieg in meinem ersten Kampf einen Schreckmoment. In einer Situation konnte ich eine Touche-Niederlage nur knapp verhindern. Aufgeweckt von diesem Warnschuss gab ich dann hochkonzentriert alles. Dadurch gelang es mir auch dieses Duell beim Stand von 19:4 Punkten vorzeitig durch technische Überlegenheit für mich zu entscheiden. Wieder 4:0 Mannschaftspunkte für mein Team, was mich sehr gefreut hat. Ein 19:13 Sieg am Ende für den RC Belp macht den Wettkampftag für uns perfekt. Mit zwei Siegen war sowohl meine persönliche Bilanz als auch die der Mannschaft perfekt. 

 

Nach dem Duschen machte ich mich dann noch auf den Weg nach Schmitten, wo das Duell der ersten Mannschaft meines Stammvereins, der RS Sense, gegen den TV Ufhusen anstand. Für meine Sensler Equipe geht es nach einem Saisonstart ohne einen einzigen Sieg bereits um den Kampf gegen den Abstieg. Daher ist jede Unterstützung, auch moralisch vom Mattenrand, enorm wichtig. Leider gelang die Kehrtwende nicht. Auch der TV Ufhusen stellte sich als im Moment unschlagbarer Gegner heraus. So bleiben noch zwei Duelle gegen Lutte Team Valais und CO Domdidier. 

 

Im Anschluss versuchte ich möglichst schnell etwas Schlaf zu finden, da am nächsten Morgen bereits um 07.15 Uhr die Abfahrt zur nächsten Massnahme des Nationalkaders (Krafttraining-Lehrgang) anstand. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0